Deutscher Gewerkschaftsbund

15.04.2017

Einer für Alle – Tarifverträge, die für Alle gelten!

Henrike Eickholt, Geschäftsführerin ver.di Mülheim-Oberhausen

Henrike Eickholt

© Nicole Waschulewski, DGB- NRW

Eine wichtige Forderung an die neue Landesregierung ist der Einsatz für sichere und fair bezahlte Arbeitsplätze. Um dies zu erreichen, fordert die Gewerkschaft ver.di die Allgemeinverbindlichkeit für die Tarifverträge (nicht nur) im Einzelhandel.

Seit Anfang der 2000er Jahre sind keine Tarifverträge im Einzelhandel mehr für allgemeinverbindlich erklärt worden. Parallel dazu änderte der Einzelhandelsverband seine Satzung und nun konnten auch Unternehmen, die nicht mehr in der Tarifbindung waren, Mitglied im Einzelhandelsverband werden. Das war und ist paradox: es wurde die OT- (Ohne-Tarifbindung) Mitgliedschaft im Einzelhandelsverband eingeführt. Damit wurde der Tarifflucht Tür und Tor geöffnet. Mittlerweile gelten unsere Tarifverträge nur noch für 40 % der Beschäftigten im Einzelhandel.

Diese Situation hat katastrophale Auswirkungen auf die Beschäftigten. Der Konkurrenzkampf der Unternehmen wird auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen. Lohndumping, längere Arbeitszeiten, kein Urlaubs- oder Weihnachtsgeld, Überstundenzuschläge, um nur einige Verschlechterungen zu nennen, gehören seit diesem Zeitpunkt zur Normalität im Einzelhandel. Erst durch Einführung des Mindestlohns wurde eine Lohnuntergrenze gezogen. Die reicht aber bei weitem nicht aus, um Existenzen - überwiegend die Existenzen von Frauen - im Einzelhandel zu sichern. Der Handel ist die größte von Altersarmut bedrohte Branche.

Wir fordern daher von der neuen Landesregierung: Unterstützt uns bei der Änderung der gesetzlichen Vorgaben für die Erteilung der Allgemeinverbindlichkeit. Diese darf nicht länger von dem negativen Votum der Arbeitgeber abhängig sein.

Altersarmut bekämpfen, Vernichtungswettbewerb stoppen und Existenzen sichern!

Allgemeinverbindlichkeit - Tarife, die für alle gelten.


Henrike Eickholt,
Geschäftsführerin
ver.di Bezirk Mülheim-Oberhausen

Verdi-Chef Bsirske beklagt "erodierte Tarifbindung"