Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 61-031 - 25.11.2016

DGB spricht sich gegen Erweiterung der Sonntagsöffnungen aus

Der DGB-Stadtverband Mülheim spricht sich gegen den Vorschlag des Handelsverbandes zur Erweiterung der Sonntagsöffnungen und für die Beibehaltung des gesetzlichen Sonntagsschutz im Einzelhandel aus.

Der Vorstoß des HDE für zehn verkaufsoffene Sonntage ohne Anlassbezug ist aus Sicht der Gewerkschaften nicht akzeptabel. Und auch das in diesem Zusammenhang geäußerte Argument, längere Öffnungszeiten seien notwendig um mit Online-Anbietern mitzuhalten ist aus Sicht des DGB völlig abwegig und ein Vergleich von Äpfeln und Birnen. Dazu Klaus Waschulewski, Vorsitzender des Mülheimer DGB: „Man kann das Dschungelcamp auch nicht mit einem Politikmagazin vergleichen. Auch wenn beides Fernsehsendungen sind die um Einschaltquoten buhlen, so gibt es sicherlich erhebliche Unterschiede in Qualität und Anspruch!“

Waschulewski weiter: „Der stationäre Handel muss sich auf andere Qualitäten als Öffnungszeiten rund um die Uhr besinnen. Der arbeitsfreie Sonntag sei ein Grundrecht, das Beschäftigten zustehe. Eine generelle Ladenöffnung ist daher im Sinne der Beschäftigten und ihrer Familien abzulehnen."


RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Die aktuellen Pressemitteilungen aus der DGB-Region direkt auf ihren Rechner
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis